header banner
Default

Der Bankman-Fried-Prozess von Kallhart gegen Binance untersucht die Krypto-Rivalität


Zwischen dem angeklagten früheren FTX-Chef Sam Bankman-Fried und seinem Konkurrenten, Binance-Gründer Changpeng Zhao, hat sich eine innige Feindschaft entwickelt. Der Prozess gegen den Bankman-Fried zeigt, wie sich die beiden entzweit haben

Zeugenaussagen und Beweise, die in der vergangenen Woche im New Yorker Betrugsprozess gegen Sam Bankman-Fried vorgelegt wurden, werfen ein neues Licht auf den plötzlichen und chaotischen Niedergang seiner Kryptobörse FTX. Dabei wurden auch neue Details über seine verhängnisvolle Rivalität mit Changpeng Zhao, dem Chef des FTX-Konkurrenten Binance, bekannt.

FTX und Binance waren vor einem Jahr die Hauptsäulen des Kryptosektors und kamen zu diesem Zeitpunkt zusammen auf einen Marktanteil von etwa 46 Prozent am Spothandel. Bankman-Fried und Zhao gehören zu den bekanntesten Figuren der Branche, wobei der Erstgenannte besonders erfolgreich über den früher als Twitter bekannten Kurznachrichtendienst X für seine Vision für digitale Vermögenswerte lobbyierte.

FTX brach im vergangenen November zusammen und versetzte die Kryptomärkte in Aufruhr. Bankman-Fried ist nun wegen Betrugs angeklagt, weil er Milliarden von Dollar an Kundengeldern gestohlen haben soll. Er hat auf „nicht schuldig“ plädiert und beharrt auf seiner Unschuld.

Bei der Verhandlung legte die Staatsanwaltschaft private Notizen von Caroline Ellison vor, Bankman-Frieds zeitweiliger Freundin und CEO seiner Tradingfirma Alameda Research. Unter der Überschrift „Dinge, über die Sam sich aufregt“ schrieb sie im Herbst 2022, dass es zu Bankman-Frieds Prioritäten gehörte, „die Regulierungsbehörden zu einem harten Vorgehen gegen Binance zu bewegen“.

Die Geschworenen erfuhren, wie im November 2022 eine geleakte Bilanz die gefährliche Abhängigkeit von Alameda von FTT – einem von FTX emittierten Krypto-Token – als Vermögenswert aufdeckte. Und sie hörten, dass eine Twitter-Nachricht Zhaos, wonach er Millionen FTT liquidieren werde, eine Spirale in Gang setzte, die zum Untergang von Bankman-Frieds Imperium führte.

IIn privaten Dokumenten, die für eine letzte Spendenaktion zur Rettung von FTX vorbereitet wurden, formulierte Bankman-Fried Anschuldigungen gegen Zhao, dem er einen spektakulären Raubzug vorwarf mit dem Ziel, einen Konkurrenten auszuschalten.

FTX-Gründer Sam Bankman-Fried bei einem Gerichtstermin im Frühjahr

Am Dienstag beginnt der Prozess gegen den FTX-Gründer und mutmaßlichen Milliardenbetrüger Sam Bankman-Fried. Das müssen Sie über das schon jetzt legendäre Verfahren wissen

„In den vergangenen Monaten hat Binance eine PR-Kampagne gegen uns geführt. Sie haben eine Bilanz geleakt, darüber gebloggt und Coindesk damit gefüttert“, schrieb Bankman-Fried laut den vor Gericht vorgelegten Beweisen. Coindesk ist das Krypto-Nachrichtenportal, das die Bilanz von Alameda veröffentlichte.

Über die Quelle wurde in der Kryptowelt intensiv spekuliert. Bankman-Fried hatte schon zuvor angedeutet, dass Binance seine Unternehmen angreift, eine ausdrückliche öffentliche Anschuldigung aber vermieden.

Vom Investor zum Feind

Die Beweise, die seit Beginn des Prozesses diesen Monat vorgelegt wurden, zeigen das Hin und Her in der Beziehung zwischen den beiden hochkarätigen Führungskräften auf dem 1,2 Mrd. Dollar schweren Kryptomarkt. Und sie zeichnen nach, wie Zhao zunächst als Verbündeter und Investor von Bankman-Fried galt, dann als Rivale und schließlich als Feind.

Als einer der ersten FTX-Investoren war Zhaos Binance zunächst bereit, mit Bankman-Frieds Börse zusammenzuarbeiten. Zhaos Ansicht war: „Sam ist ein Genie, lasst uns ihn finanzieren, er kann Märkte abdecken, die wir nicht abdecken können, und Risiken eingehen, die wir nicht eingehen wollen“, erzählt eine Person, die mit den damaligen Plänen von Binance vertraut war.

Aber das Verhältnis verschlechterte sich, als Bankman-Fried politisch überaus einflussreich in den USA wurde und vor Kongressausschüssen aussagte, öffentlich Krypto-Gesetze unterstützte und für Kandidaten spendete.

Zhao hat jahrelang mit Aufsichtsbehörden in aller Welt im Streit gelegen, die seine weitverzweigte Börse ohne Hauptsitz ins Visier genommen hatten, weil sie Zweifel an der Einhaltung von Compliance-Regeln und Verbraucherschutzvorschriften hatten. Bankman-Frieds Aufstieg zu einem führenden Akteur in der Kryptobranche verstärkte den Verdacht, dass er sich für die Interessen seines Unternehmens und nicht für die des gesamten Sektors, einschließlich Binance, einsetzt.

„Erst als Sam anfing, Lobbyarbeit gegen Binance zu betreiben, und erhebliche Aufmerksamkeit erlangte, hat man gesehen, dass er die Hände beißt, die ihn füttern“, fügte die mit Binance vertraute Person hinzu. „Er war nicht mehr bereit, den Ring von Lord Zhao zu küssen.“ 

Die Aussage von Bankman-Frieds Ex-Freundin Ellison vergangene Woche ließ erahnen, wie schlecht es zuletzt um die Beziehung zwischen FTX und Binance stand. „[Bankman-Fried] sagte, dass, wenn es eine Regulierungsmaßnahme gegen Binance gäbe, viele Binance-Kunden zu FTX wechseln würden. Er hat zeitweise gehofft, dass dies passieren würde, und verschiedene Regulierungsbehörden hatten ihm versprochen, dass dies auch tatsächlich für eine Weile passieren würde, aber es ist nie passiert“, sagte sie dem Gericht.

Verhängnisvoller Tweet

Ehemalige FTX-Führungskräfte vermuten, dass Zhao diese Kampagne als Provokation empfand. Der Binance-Chef spielte in einer Twitter-Nachricht  vergangenen November darauf an, allerdings ohne Bankman-Fried zu nennen: „Wir werden keine Leute unterstützen, die hinter dem Rücken anderer Branchenakteure Lobbyarbeit betreiben.“

Am selben Tag, 6. November 2022, twitterte Zhao, dass Binance FTT im Wert von mehreren hundert Millionen Dollar verkaufen würde. Im Jahr davor hatte Binance FTT noch als Zahlungsmittel akzeptiert, als es seine FTX-Beteiligung an Bankman-Fried zurückverkaufte.

Ellison sagteaus, dass Bankman-Fried die Entscheidung, den 2 Mrd. Dollar schweren Anteil von Binance an FTX aufzukaufen, als „wirklich wichtig bezeichnete, denn wenn wir ihn nicht aufkaufen würden.... würde Binance alles tun, um FTX zu schaden“.

Zhaos Tweet im November befeuerte die durch die geleakte Bilanz ausgelöste Angst im Kryptomarkt und führte zu einem unaufhaltsamen Kursverfall von FTT und einem Ansturm von Kunden, die ihre Einlagen bei FTX abhoben. Durch die Panik wurde ein Minus bei den FTX-Kundengeldern festgestellt.

Nachdem Bankman-Fried nicht in der Lage war, Kapital zur Rettung der FTX-Börse aufzubringen, erklärte sich Zhao bereit, FTX aufzukaufen. Einen Tag später stieg er jedoch aus dem Geschäft aus und erklärte, die Due-Diligence-Prüfung habe ergeben, dass die Kundengelder veruntreut worden seien. FTX blieb nichts anderes übrig, als Konkurs anzumelden. Binance reagierte nicht auf eine Bitte um Stellungnahme.

In ihrer Aussage sagte Ellison, dass Zhaos „wahres Ziel nicht der Verkauf seiner FTT war, sondern FTX und Alameda zu schaden“. Zhao jedoch hat bestritten, FTX angegriffen zu haben. Im vergangenen Dezember schrieb er: „Kein gesundes Unternehmen kann durch einen Tweet zerstört werden.“

Copyright The Financial Times Limited 2023.

#Themen
  • FTX
  • Kryptobörse
  • Kryptowährung

Sources


Article information

Author: Jamie Peters

Last Updated: 1700251442

Views: 704

Rating: 4.2 / 5 (51 voted)

Reviews: 99% of readers found this page helpful

Author information

Name: Jamie Peters

Birthday: 1909-11-30

Address: 26431 Hughes Way, West Monica, CA 92065

Phone: +3806030284325947

Job: Civil Engineer

Hobby: Playing Guitar, Dancing, Survival Skills, Origami, Geocaching, Juggling, Crochet

Introduction: My name is Jamie Peters, I am a honest, brilliant, accomplished, dazzling, lively, unguarded, clever person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.